St. Clemens e.V.
Eucharistinerinnen - Kongregation der Schwestern “Dienerinnen Jesu in der Eucharistie”
zurück         
zurück         
“St. Clemens” e.V., Lilienweg 12, 37308 Heilbad Heiligenstadt
Spendenkonto: Pax-Bank e.G. - BLZ: 370 601 93 - Ko.: 500 4950 030
Bischof Clemens Pickel spricht immer von “den Schwestern”, die ihn die russischen Menschen
verstehen halfen, die ihn unterstützen beim Aufbau seines Bistum und in denen er Menschen
  gefunden hat, die nichts anderes suchen als Gott. Ihr Leben verstehen sie als Dank für die
    Eucharistie, die Jesus ihnen geschenkt hat. Diesen Dank sagen sie ihm jedoch nicht nur in
      kontemplativem Gebet, sondern sind unermüdlich auf der Suche, wie sie den Menschen in
        der Region helfen und wie sie damit Jesu Liebe zu uns verkünden können.
Die Eucharistinerinnen sind die einzige katholische Kongregation, die ihren Ursprung in
Russland hat. Sie werden nicht als Fremde angesehen, sondern sind Einheimische. Die kurz
nach dem ersten Weltkrieg im jetzigen Weißrussland gegründete Gemeinschaft entwickelte
eine religiös-bildende karitative Tätigkeit. Die Schwestern erteilten Unterricht am Gymnasium,
gründeten ein Jugendinternat und eröffneten eine Schneider- und Weberschule. Die ärmsten 
Jugendlichen konnten auf diese Weise einen Beruf er-
lernen und wurden im Glauben unterwiesen. Seit Marx
wieder einen Priester hat, können sie wieder ihr Ideal
leben. Um die Ärmsten kümmern sie sich schon immer,
im neuen Kloster können sie andere aufnehmen, um sie
     zu Gott zu führen - und um bedürftige Jugendliche
     kümmern sie sich auch schon wieder...
Für den Lebensunterhalt der Schwestern
benötigt Bischof Clemens Monat für
Monat 4000 €. Über 150 Schwestern zählt
er in seinem Bistum.